Das sogenannte auserwählte Volk und seine Doktrin.

 

Nachfolgend einige Zitate aus dem Talmud. Gefunden bei Metapedia.org.

  • „Jeder Jude darf mit Lügen und Meineid einen Akkum [Ungläubigen] ins Verderben stürzen.“
    Babha Kama 113a
  • „Zehn Maß [Kab] Weisheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Israel und ein Maß die ganze übrige Welt; zehn Maß Schönheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Israel und ein Maß die ganze übrige Welt.“
    Kidduschin, Fol. 4b
  • „Wie die Welt nicht ohne Winde bestehen kann, so kann sie auch nicht ohne Israeliten bestehen.“
    Taanith, Fol. 3a
  • „Wie die Welt ohne Winde nicht bestehen kann, so kann sie auch nicht ohne Juden bestehen.“
    Taanit 3 b; Aboda zara 10b
  • „Zuerst ist das Land Israel geschaffen worden, am Ende erst die ganze Welt. Das Land Israel tränkt der Heilige selbst, die ganze Welt tränkt ein Bote. Das Land Israel trinkt Regenwasser, die ganze Welt nur von dem Überreste. Das Land Israel trinkt zuerst und nachher erst die ganze Welt, gleich einem Menschen, der Käse bereitet, der das Genießbare herausnimmt und das Unbrauchbare zurückläßt.“
    Taanith, Fol. 10a
  • „Die Wohnungen der Nichtjuden gelten als unrein.“
    Pesachim 9a, Ohalot 18, 7
  • „Wir drücken sie [die Nichtjuden] nieder, wir schlagen sie in Gedanken: das wird immer unsere Beschäftigung sein.“
    Pesachim 87b Raschi
  • „Wie es für den Kalk keine andere Zubereitung gibt als das Brennen, ebenso gibt es auch für die Nichtjuden kein anderes Mittel als das Brennen.“
    Sota 35b
  • „Die Nichtjuden sollen zuschanden werden, die Juden aber sollen sich freuen.“´
    Baba mezia 33b
  • „Die Nichtjuden sollen zittern, die Juden aber sollen nicht zittern.“
    Sukka 29a
  • „Der Mensch [Jude] ist verpflichtet, täglich drei Segenssprüche zu sagen: daß er mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Weibe gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Unwissenden gemacht hat.“
    Menachot 43b
  • „Wer nicht schamhaft ist, dessen Eltern haben bestimmt nicht am Berg Sinai gestanden.“
    Nedarim 20a
  • „Wie widerlich ist die Unbeschnittenheit! Nur die Frevler [die Nichtjuden] werden damit beschämt, wie es heißt: alle Nichtjuden sind unbeschnitten.“
    Nedarim 21b
  • „Jose Ben Joezer aus Cereda und Jose Ben Jochanan haben über die Under der Nichtjuden Unreinheit verhängt.“
    Schabbat 14b, 15a
  • „Die Nichtjüdinnen sind von Geburt an als unrein anzusehen.“
    Schabbat 16b, 17a; Aboda zara 36b; Nidda 31b
  • „Bedeutend ist die Beschneidung; wenn sie nicht wäre, könnten Himmel und Erde nicht bestehen.“
    Schabbat 67a, 101a, 128a; Baba mezia 113b
  • „Alle Juden sind Fürstenkinder.“
    Schabbath 67a, 111a, 128a; Baba mezia 113b
  • „Der Nichtjude und die Nichtjüdin sind verunreinigend.“
    Schabbat 83a
  • „Herr der Welt, […] richtig hast du die Hölle für die Frevler [für die Nichtjuden] bereitet, das Paradies aber für die Gerechten [Juden].“
    Erubin 19a
  • „Heil nach, ihr Juden! Ihr alle seid sehr weise vom Größten bis zum Kleinsten.“
    Erubin 53b
  • „Der Hof eines Nichtjuden gleicht einem Viehstall.“
    Erubin 62a, 62b
  • „Die Wohnung des Nichtjuden gilt nicht als Wohnung.“
    Erubin 62a, 75a
  • „Auf und drisch, Tochter Zion, denn ich [Jahwe] will dein Horn eisern und deine Klauen ehern machen, damit du viele Völker zermalmst.“
    Erubin 101a
  • „Jeder einzelne [Jude] muß sich sagen: meinetwegen wurde die Welt erschaffen.“
    Sanhedrin 37a
  • „Jeder, der eine jüdische Seele am Leben erhält, ist so wie derjenige, der die ganze Welt erhält.“
    Baba batra 11a; Sanhedrin 37a auch: „Jeder, der eine jüdische Seele vernichtet, ist so wie derjenige, der die ganze Welt vernichtet.“
  • „Die Gerechten [Juden] sind bedeutender als die Dienstengel [im Himmel].“
    Sanhedrin 93a
  • „Die Nichtjuden werden Frevler genannt […], die Frevler kommen in die Hölle, alle die gottvergessenen Nichtjuden.“
    Sanhedrin 110b Raschi
  • „Überall, wohin sie [die Juden] kommen, werden sie zu Fürsten ihrer Herren.“
    Sanhedrin 104a
  • „Sobald der Messias kommt, sind alle Sklaven, der Juden.“
    Brubin 43b
  • „Ich [Jahwe] mache dich [die Juden] zum Stammvater der Völker, ich mache dich zu den Auserwählten unter den Völkern, ich mache dich zu dem König über die Völker.“
    Berakot 6a
  • „Es sprach der Heilige, gepriesen sei er, zu den Juden: […] ‚Ich werde euch als das einzige Kostbare auf der Welt anerkennen.’“
    Berakot 6a
  • „Wer die Scharen der Nichtjuden sieht, spreche [Jeremja 50, 12]: ,Beschämt ist eure Mutter, zuschanden geworden, die euch geboren hat‘!“
    Berakot 58a 134
  • „Was ist ein Erdbeben? Wenn der Heilige, gepriesen sei er, sich seiner Kinder erinnert, die im Elend unter den Völkern der Welt [unter den Nichtjuden] leben, wenn er dabei zwei Tranen ins größe Meer fallen läßt, so daß ein Knall entsteht, der von einem Ende der Welt bis zum anderen Ende der Welt gehört wird: das ist ein Erdbeben.“
    Berakot 59a
  • „Er [Moses] erbat sich von ihm [Jahwe], die Gottheit möge bei den Juden weilen. Er gewährte es ihm.“
    Berakot ? a; Baba batra 15b
  • „Wenn der Heilige, gepriesen sei er, seine Gottheit weilen läßt, dann läßt er sie nur über den Geschlechtern der Juden weilen.“
    Qidduschin ?0b
  • „Wohltätigkeit erhöht ein Volk; das sind die Juden; denn es heißt [II. Samuel 7, 23]: ‚Wer gleicht deinem Volk Israel, es ist ein einzigartiges Volk auf der Erde’.“
    Baba batra 10b
  • „Die Guten: das sind die Juden.“
    Menachot 53a/b
  • „Alle Geschlechter der Erde […] alle Nichtjuden der Erde […] werden nur der Juden wegen gesegnet.“
    Jebamot 63a
  • „Es gibt kein Volk wie dieses [die Juden], das würdigt wäre, daß man sich ihm anschließt.“
    Jebamot 79a
  • „Dieses Volk [die Juden] ist durch drei Eigenschaften gekennzeichnet: barmherzig, schamhaft und Mildtätig […] und wer diese drei Eigenschaften besitzt, ist würdigt, daß er an dieses Volk angeschlossen wird.“
    Jebamot 79a
  • „Fünfzig Pforten der Erkenntnis sind in der Welt erschaffen worden; sie alle wurden außer einer einzigen dem Moses anvertraut.“
    Nedarim 38a
  • „Der Hochmut wurde von den Juden weggenommen und den Nichtjuden überlassen.“
    Chagiga 5b
  • „Die Juden sind vor dem Heiligen, gepriesen sei er, beliebter als die Dienstengel [im Himmel]; denn die Juden stimmen stündlich ein Loblied an, die Dienstengel nur einmal am Tage.“
    Chullin 91b
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s